Campus Kiel - Luftbild

Hohe Behandlungsqualität des Onkologischen Zentrums des UKSH, Campus Kiel, bestätigt

Montag, 10. Februar 2020

Das Onkologische Zentrum am Karl-Lennert-Krebscentrum des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, ist erneut von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) erfolgreich zertifiziert worden. Damit wurde die hohe klinische Behandlungsqualität und sehr gute fachübergreifende Zusammenarbeit der einzelnen zertifizierten Organkrebszentren bestätigt, deren Kompetenzen das Onkologische Zentrum bündelt. "Die ausgezeichnete fachübergreifende Kooperation ist der Garant einer optimalen Diagnostik und Therapie für unsere Patientinnen und Patienten", sagt Prof. Dr. Claudia Baldus, Leiterin des Onkologischen Zentrums und Direktorin der Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie. Das Onkologische Zentrum wird jährlich von anerkannten medizinischen Fachexpertinnen und -experten überprüft.

Zu dem im Jahr 2013 erstmals zertifizierten Onkologischen Zentrum am Campus Kiel gehören zwölf Organkrebszentren sowie mittlerweile vier Schwerpunktbereiche. Zwei dieser Schwerpunkte wurden 2019 neu von der DKG zertifiziert: der Schwerpunkt Sarkome, also bösartige Geschwulste im Skelettsystem, Muskel- oder Fettgewebe, unter der Leitung von PD Dr. Daniel Drücke, Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, sowie der urologische Schwerpunkt mit Niere und Harnblase unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie. Zu den Organkrebszentren gehören das Brustkrebszentrum, das Gynäkologische Krebszentrum, das Hautkrebszentrum, das Viszeralonkologische Zentrum mit Darm-, Pankreas-, Leber- und Speiseröhrenkrebszentrum, das Lungenkrebszentrum, das Prostatakrebszentrum, das Kopf-Hals-Tumorzentrum, das Neuroonkologische Zentrum und das Kinderonkologische Zentrum.

Das Herzstück des Onkologischen Zentrums bilden die interdisziplinären Fallkonferenzen, die Tumorboards. Hier werden die komplexen Krankheitsbilder von allen beteiligten Spezialistinnen und Spezialisten besprochen und eine gemeinsame Diagnose- und Behandlungsstrategie festgelegt. Dabei werden auch die betreuenden Haus- und Fachärztinnen und -ärzte eng einbezogen. Das Onkologische Zentrum ist zudem an einer Vielzahl von klinischen Studien beteiligt, in denen Patientinnen und Patienten abgesicherte, neue Therapieoptionen erhalten können.

Wer mit der Diagnose Krebs konfrontiert wird, hat meist ein großes Bedürfnis nach Information und Unterstützung. Im Onkologischen Zentrum finden Patientinnen und Patienten diese Hilfestellung, zum Beispiel bei einer Beratung in sozialrechtlichen Fragen, einer Sport- und Bewegungstherapie oder durch eine psychoonkologische Betreuung.

Das Onkologische Zentrum am Campus Kiel ist in das übergeordnete Krebszentrum Nord eingeflochten und darüber hinaus auch mit anderen Versorgungsstrukturen in Schleswig-Holstein eng verknüpft.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Onkologisches Zentrum,
Prof. Dr. Claudia Baldus
Tel.: 0431 500-22500, E-Mail: claudia.baldus@uksh.de

20200210_Prof. Dr. Claudia Baldus

Prof. Dr. Claudia Baldus, Leiterin des Onkologischen Zentrums des UKSH, Campus Kiel, und Direktorin der Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708