Campus Kiel, Haus L

UCCSH | Universitäres Cancer Center Schleswig-Holstein

Das Universitäre Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH) ist der Zusammenschluss aller onkologisch tätigen Einrichtungen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, mit den Standorten in Kiel und Lübeck, getragen durch die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Stiftungsuniversität zu Lübeck.

Als führendes überregionales Krebszentrum in Schleswig-Holstein und darüber hinaus, bietet es für Patienten mit bösartigen Tumorerkrankungen eine interdisziplinäre Versorgung auf höchstem Niveau unter Einbeziehung neuester onkologischer Forschungsergebnisse und der Möglichkeit zur Teilnahme an klinischen Studien aller Entwicklungsphasen.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern gewährleisten wir eine leitliniengerechte Behandlung und gestalten gemeinsam Projekte im Bereich Prävention und Forschung.

Videos

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holsteins

Das UCCSH wird durch innovative Krebsforschung interdisziplinäre und personalisierte Präzisionsmedizin allen Patientinnen und Patienten in Norddeutschland zur Verfügung stellen.

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH

Im UCCSH, dem Universitären Cancer Center Schleswig-Holstein, bündeln wir unser Wissen, unsere Erfahrung und unsere Energie und fokussieren auf die Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen.


Ansprechpartner und Kontakt

UCCSH Geschäftsstelle

für die Standorte Campus Kiel + Campus Lübeck
Telefon: 0431 500-18501
Fax: 0431 500-18504
E-Mail: uccsh@uksh.de
Anschrift: Arnold-Heller Str. 3, Haus L, 24105 Kiel


Aktuelles

Veranstaltungen

UCCSH Infobox

Weltkrebstag 4. Februar 2021

Logo_Weltkrebstag_deutsch_580x190

Der Weltkrebstag wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen und findet jedes Jahr am 4. Februar statt. Er ist eine globale Initiative, die von der Union for International Cancer Control (UICC) geleitet wird. Indem sie das weltweite Bewusstsein für Krebs schärfen, die Aufklärung verbessern und zu persönlichem, kollektiven und staatlichem Handeln anregen, arbeiten die Unterstützer des Weltkrebstages gemeinsam daran, sich eine Welt vorzustellen und zu schaffen, in der Millionen von Krebstoten verhindert werden und der Zugang zu lebensrettender Krebsbehandlung und -pflege für alle gleich ist.

Dies ist auch die Mission der Nationale Dekade gegen Krebs (Die Nationale Dekade gegen Krebs), eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung um alle relevanten Akteure Deutschlands und ihre Kräfte im Kampf gegen den Krebs zu bündeln. Damit sollen künftig möglichst viele Krebsneuerkrankungen verhindert werden und Betroffene ein besseres Leben haben können.

Anlässlich des Weltkrebstages veröffentlichte die Deutsche Krebshilfe drei wichtige Zahlen:

510.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an Krebs
4 Millionen Menschen leben mit der Krankheit
40 Prozent aller Krebsfälle könnten durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden

Logo_Weltkrebstag_erweitert_deutsch_580

Auch im UCCSH ist es unser Ziel das öffentliche Interesse für Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen zu verbessern. 

Helfen Sie mit die Wahrnehmung gesetzlicher Früherkennungsprogramme zu verbessern und durch gesunden Lebensstil Krebsrisiken zu senken.

Werden Sie Teil des Weltkrebstages!

Vortrag: Immuntherapie - Neue Ansätze der Zelltherapie

Prof. Dr. Claudia Baldus geht auf eine neuartige Krebstherapie ein, mit der Patienten des UKSH seit 2019 behandelt werden können.

Information für unsere Patientinnen und Patienten zu COVID 19 und Krebsbehandlung

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Therapien und Untersuchungen wie gewohnt stattfinden! Wir treffen alle Schutzmaßnahmen, um Sie hier bei uns in der Hämatologie und Onkologie bestmöglich zu schützen.

Kommen Sie daher bitte bei akuten Gesundheitsproblemen weiterhin zu uns und nehmen Sie Ihre Therapien und Nachsorgeuntersuchungen, als auch Früherkennungsmaßnahmen wahr.

Vor geplanter stationärer Aufnahme erfolgt eine vorherige telefonische Rücksprache bzgl. Symptomen und ein Corona-Abstrich, danach Heimquarantäne und Aufnahme nur wenn der Abstrich negativ ist. Auch vor ambulanter Vorstellung: erfolgt eine telefonische Rücksprache bzgl. Symptomen.

Daneben haben wir räumliche und personelle Vorkehrungen in den Ambulanzen und auf den Stationen zum Patienten- und Mitarbeiterschutz getroffen und erinnern weiterhin an die Beachtung der empfohlenen Hygiene- und Abstandsregeln

Im Video des #UKSHTV Folge 3 finden Sie weitere Informationen von Prof. Dr. med. Anne Letsch, Leiterin der Internistischen Onkologie

Ausgezeichnete Qualität