Anmeldung Tumorkonferenzen_Adobe Stock Monet_Banner_1240x40011

Molekulares Tumorboard (MTB)

Eine Besonderheit im UCCSH ist das zusätzlich zu den organspezifischen Tumorkonferenzen eingerichtete Molekulare Tumorboard (MTB). Es kommt zum Tragen, wenn durch eine leitliniengerechte Therapie keine Aussicht auf einen Therapieerfolg besteht. Das gilt insbesondere bei fortgeschrittenen Erkrankungsstadien und für seltene Tumorerkrankungen.

Nach ausführlicher Recherche der individuellen Fälle werden molekularpathologische und genetische Analysen durchgeführt, um prädiktive Biomarker und Zielstrukturen für personalisierte Therapien zu identifizieren. Diese molekulare Betrachtung überwindet das Denken in „Organschubladen“ und macht die Medizin personalisierter. Das Molekulare Tumorboard trägt außerdem zur besseren Erforschung seltener Krebserkrankungen und molekular definierter Subgruppen bei.

Dabei wird auf die Kompetenzen und Ressourcen der verschiedenen Zentren des UCCSH zurückgegriffen. Um auch seltene Entitäten, ungewöhnliche Verläufe, und Patientinnen und Patienten standortübergreifend in ausreichender Tiefe besprechen zu können, findet das Molekulare Tumorboard als eine standortübergreifende Videokonferenz statt. So kann eine breite Beteiligung der unterschiedlichsten Expertisen erreicht werden.

In etwa der Hälfte der Fälle werden genetische Veränderungen identifiziert, aus denen das MTB Therapieempfehlungen ableitet. Die Therapie wird dann mit dem passenden Medikament, das auf die genetische Veränderung abzielt, durchgeführt. Falls ein solches Medikament noch nicht vorhanden ist wird nach einer geeigneten Studie oder einem Medikament gesucht, das für diese Erkrankung noch nicht zugelassen ist, aber den richtigen Wirkstoff enthält („Off Label“-Behandlung). In Einzelfällen erbittet der behandelnde Arzt um die Vorab-Nutzung eines Medikaments, das noch nicht zugelassen ist.

Zugang zum Molekularen Tumorboard

Der Zugang zum MTB des UKSH erfolgt über Ihren behandelnden Hämatologen/Onkologen. Wir benötigen für eine Vorstellung lediglich die Informationen von Ihrem behandelnden Arzt und die feingeweblichen Befunde aus den Gewebeproben. Die gelagerten Gewebeproben werden dann durch uns angefordert. Gelegentlich kann es notwendig werden, frische Gewebeproben zu entnehmen, wenn die Qualität der gelagerten Proben nicht ausreicht oder spezifischen Veränderungen unter der Therapie nachgegangen werden soll. An den archivierten oder frisch gewonnen Proben erfolgen individualisierte und erweiterte Tests.

Die molekulare Diagnostik und die Bewertung der Ergebnisse erfolgt nach standardisierten Vorgehensweisen. Die Testergebnisse werden in unserem MTB-Treffen in einem Kreis von Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen diskutiert.

Falls Therapieempfehlungen abgeleitet werden können, werden konkrete Wege aufgezeigt, wie die empfohlene Therapie umgesetzt werden könnte, zum Beispiel durch Einschluss in klinische Studien oder durch einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse. Für alle Empfehlungen werden sogenannte Evidenzlevel hinterlegt, die Ihrem behandelnden Arzt die Gründe aufzeigen, die zu der Empfehlung geführt haben. Bitte beachten Sie, dass das MTB nur Empfehlungen ausgibt. Die Entscheidung über die Therapie liegt letztendlich bei Ihnen und Ihrem behandelnden Arzt.

Methodenspektrum

Die Auswahl der eingesetzten Diagnostik-Methoden richtet sich nach der klinischen Fragestellung und der individuellen Erkrankungssituation des Patienten. Oft wird die bereits erfolgte feingewebliche Diagnostik durch weitere prädiktive Marker auf Protein-Ebene (Immunhistochemie) oder Gen-Ebene (In-situ-Hybridisierung, FISH) ergänzt. Für ein tiefer gehendes Verständnis der individuellen Konstellation von genetischen Erkrankungs-Treibern und weiterer Angriffspunkten für zielgerichtete Therapien erfolgen Sequenzierungen ausgewählter Kandidaten Gene („gene panel sequencing“) oder des gesamten kodierenden Genoms („whole exome sequencing“). Ergänzend können Analysen der Genexpression („RNA sequencing“) Aufschluss über aktivierte Signalwege oder das Vorliegen von Genfusionen geben.

Bei ausgewählten Fragestellungen kommen im Einzelfall auch Methoden zum Einsatz, die derzeit hauptsächlich in der Forschung angesiedelt sind. Zum Einsatz kommen: Analysen der in der Blutbahn zirkulierenden Tumor-Zellen oder Tumor-DNA („Liquid Biopsy“), Analysen der DNA-Methylierung und Proteom-Analysen sowie In-vitro-Assays (z.B. Klonierung und Charakterisierung neuer Genvarianten).

Follow-up und Wissenschaft

Im Molekularen Tumorboard kommen innovative Analyse-Techniken zum Einsatz, die ein hochauflösendes Bild der Tumorgenetik und ihres funktionellen Kontexts zeichnen. Im interdisziplinären Austausch werden daraus Schlussfolgerungen für einen individuellen Therapieansatz gezogen, die sich meist im experimentellen Rahmen und außerhalb von Standard-Zulassungen bewegen.

Um aus diesen Daten eine Entscheidungs-Basis für Patientinnen und Patienten des MTB zu schaffen, werden die erarbeiteten Therapieempfehlungen, ihre Umsetzung und das Therapie-Ansprechen systematisch erfasst. Dazu wird gegenwärtig eine entsprechende Datenbank-Infrastruktur mit Schnittstellen zu den klinischen Informationssystemen und der Tumordokumentation des UCCSH aufgebaut.

Aus dieser systematischen Übersicht lassen sich Hypothesen für klinische und funktionelle Analysen ausgewählter genomischer Veränderungen und ihrer Therapien ableiten. So wird beispielsweise im Labor in Zelllinien-Modellen  analysiert, wie erstmals gefundene Mutationen den Tumor potentiell antreiben könnten und wie empfindlich sie gegenüber zielgerichteten Therapien sind. Darüber hinaus werden für einzelne Patientinnen und Patienten Eigenschaften der Krebszellen in Gewebe- oder Blutproben identifiziert, die eine Teilnahme in klinischen Studien innerhalb und außerhalb des UCCSH ermöglichen. Das Molekulare Tumorboard selbst ist dabei Gegenstand einer anhaltenden wissenschaftlichen Evaluation.

Ausgewählte Publikationen zum Molekularen Tumorboard:

Buechner P, Hinderer M, Unberath P, Metzger P, Boeker M, Acker T, Haller F, Mack E, Nowak D, Paret C, Schanze D, von Bubnoff N, Wagner S, Busch H, Boerries M, Christoph J. Requirements Analysis and Specification for a Molecular Tumor Board Platform Based on cBioPortal. Diagnostics (Basel). 2020 Feb 10;10(2).

Leichsenring J, Horak P, Kreutzfeldt S, Heining C, Christopoulos P, Volckmar AL, Neumann O, Kirchner M, Ploeger C, Budczies J, Heilig CE, Hutter B, Fröhlich M, Uhrig S, Kazdal D, Allgäuer M, Harms A, Rempel E, Lehmann U, Thomas M, Pfarr N, Azoitei N, Bonzheim I, Marienfeld R, Möller P, Werner M, Fend F, Boerries M, von Bubnoff N, Lassmann S, Longerich T, Bitzer M, Seufferlein T, Malek N, Weichert W, Schirmacher P, Penzel R, Endris V, Brors B, Klauschen F, Glimm H, Fröhling S, Stenzinger A. Variant classification in precision oncology. Int J Cancer. 2019 Dec 1;145(11):2996-3010.

Hoefflin H, Geißler A-L, Fritsch R, Claus R, Wehrle J, Metzger P, Reiser M, Mehmed L, Fauth L, Heiland DH, Erbes T, Stock F, Csanadi A, Miething C, Weddeling B, Meiss F, von Bubnoff D, Dierks C, Ge I, Brass V, Heeg S, Schäfer H, Boeker M, Rawluk J, Botzenhart EM, Kayser G, Hettmer S, Busch H, Peters C, Werner M, Duyster J, Brummer T, Boerries M, Lassmann S, von Bubnoff N. Personalized Clinical Decision Making Through Implementation of a Molecular Tumor Board: A German Single-Center Experience. JCO Precision Oncology 2018 :2, 1-16.

Auswahlkriterien und Patienten-Anmeldung

Für eine Vorstellung im Molekularen Tumorboard kommen Patientinnen und Patienten in Frage, die bei einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung alle verfügbaren Standardtherapien durchlaufen haben, oder bei denen keine erfolgversprechenden Therapie-Optionen bestehen. Das gilt insbesondere für seltene Tumorentitäten oder ungewöhnliche Präsentationen. Darüber hinaus können auch Patientinnen und Patienten mit ungewöhnlichen klinischen Verläufen besprochen werden.

Voraussetzung für eine Besprechung ist:

  • eine Erkrankungssituation, die einer der oben stehenden Kriterien entspricht

  • ein klinischer Zustand, der den Patienten für eine experimentelle Therapie qualifiziert

  • eine bereits erfolgte Vorstellung im jeweiligen organbezogenen Tumorboard

Die Anmeldung erfolgt für Patientinnen und Patienten des UKSH im  KIS / ORBIS über das entsprechende Anforderungsformular ‚Molekulares Tumorboard‘. Das MTB findet jeweils Freitag um 13.30 Uhr in zwei-wöchentlichem Rhythmus als Campus-übergreifende Videokonferenz statt.

Anmeldeschluss ist jeweils Mittwoch 12.00 Uhr vor dem nächsten Termin.

Auch externe Patientinnen und Patienten mit bereits extern erfolgter Diagnostik können gerne eingebracht werden.

Bitte beachten Sie, dass für externe Patientinnen und Patienten eine entsprechende Einwilligungserklärung vorliegen muss. Ohne vorliegende Einverständniserklärung kann keine Besprechung im Board erfolgen. Das entsprechende Formular können Sie hier herunterladen.

Termine Molekulares Tumorboard

Das Molekulare Tumorboard findet jeweils Freitag um 13.30 Uhr in zwei-wöchentlichem Rhythmus als Campus-übergreifende Videokonferenz statt. Räume für eine lokale Teilnahme:

Campus Lübeck:
Haus A, Konferenzraum Norderney 2
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck

Campus Kiel:
Haus L, Karl-Lennert-Krebszentrum
Konferenzraum 1. OG
Feldstrasse 21, 24105 Kiel

Anmeldeschluss für das Molekulare Tumorboard ist jeweils Mittwoch 12.00 Uhr vor dem nächsten Termin. Die nächsten Termine sind:

19.03.2021
26.03.2021
16.04.2021
30.04.2021
14.05.2021
28.05.2021
11.06.2021
25.06.2021
09.07.2021
23.07.2021
06.08.2021
20.08.2021

03.09.2021
17.09.2021
01.10.2021
15.10.2021
29.10.2021
12.11.2021
26.11.2021
10.12.2021
17.12.2021
07.01.2021

Molekulares Tumorboard – ein neues Angebot des UCCSH (Für Fachpublikum)

  • Hintergrund und klinischer Nutzen, Prof. N. v. Bubnoff

  • Molekularpathologische Diagnostik und Befundinterpretation: SOP Reflexdiagnosik, Gen-Panel,
    Prof. J. Kirfel, Prof. C. Halske

  • Humangenetische Vorstellung; Prof. M. Spielmann

  • Bioinformatik und Systembiologie; Prof. H. Busch

  • Patientenkommunikation ; Prof. A. Letsch

  • Kasuistik; Dr. L. Bastian

  • Abläufe und Prozesse; Dr. S. Fliedner

Gesundheitsforum: Präzisionsmedizin in der Krebstherapie (Für Patienten und Interessierte)